Wie kann man mit YouTube Geld verdienen? Die 7 besten Einnahme-Quellen …

9 YouTube Tricks, die Deinen Kanal schneller wachsen lassen

Wenn Du schon einen YouTube-Kanal hast – oder planst einen zu starten – stehst Du irgendwann vor der Frage:

„Wie kann man mit YouTube Geld verdienen?!“

Die Antwort auf diese Frage bekommst Du hier:

Auf dieser Seite zeige ich Dir die 7 besten Einnahme-Quellen, um mit Deinem YouTube-Kanal Geld zu verdienen.

Du erfährst was funktioniert, was nicht funktioniert und am wichtigsten: Wie kannst Du sofort damit loslegen für Deine Videos bezahlt zu werden!

Inhalt:

  1. YouTube Monetarisierung mit AdSense
  2. YouTube Affiliate Marketing
  3. Bezahlte Produkt-Tests und Produkt-Platzierungen
  4. Direkte Werbung über Sponsoring
  5. Spenden Deiner Fans
  6. Verkauf eigener Produkte oder Dienstleistungen
  7. Eine eigene Webseite außerhalb von YouTube

YouTube Monetarisierung mit AdSense

Die schnellste und einfachste Möglichkeit, um mit Deinen Videos Geld zu verdienen, ist die sogenannte Monetarisierung mit AdSense.

Hinter dem Wort Monetarisierung verbirgt sich die Werbung, die vor Videos abgespielt wird und die Werbeanzeigen, die um Videos herum zu sehen sind:

Diese Funktion ist direkt bei YouTube eingebaut. Du brauchst sie in Deinen Einstellungen unter “Kanal” > “Monetarisierung” nur einzuschalten.

Dafür reicht schon der Klick auf das Kästchen “Konto aktivieren” und das zustimmen zu den darauf folgenden Geschäftsbedingungen.

Hierfür bekommst Du dann 55% der Werbeeinnahmen, die YouTube durch die Anzeigen bei Deinen Videos erzielt. Dabei ist der Betrag, den einer Deiner Zuschauer wert ist, stark abhängig von den Themen Deiner Videos.

Als Daumenregel kannst Du Dir merken, dass 1000 Aufrufe Dir zwischen 1 Euro und 4 Euro an Einnahmen bringen können.

Wie viele Aufrufe Du brauchst, um alleine mit der YouTube Monetarisierung auf 1000 Euro an Einnahmen zu kommen, habe ich Dir hier mit ein paar Beispielen ausgerechnet.

YouTube Affiliate Marketing

Eine weitere beliebte Möglichkeit, um mit YouTube Geld zu verdienen ist das Affiliate Marketing.

Die Idee dahinter ist folgendermaßen:

Du schickst Deine Zuschauer durch einen Link in Deiner Videobeschreibung zu einem Affiliate Partner. Das sind in der Regel Online Shops wie zum Beispiel Amazon oder Saturn. Aber auch viele andere Partnerprogramme sind hier möglich.

Wenn Deine Zuschauer nun in dem Shop etwas kaufen, bekommst Du einen Anteil am Umsatz. Wie groß dieser Anteil ist, kann sehr unterschiedlich sein.

Bei Amazon bewegt sich Dein Anteil am Umsatz – je nach Kategorie des verkauften Produkts – zwischen 3 und 10 Prozent.

Eine höhere Provision gibt es zum Beispiel bei Anbietern von Mobilfunkverträgen. Beträge von 100 Euro und mehr pro vermitteltem Vertrag sind keine Seltenheit.

Die verlinkten Produkte müssen zu Deiner Zielgruppe passen

Bevor Du Dich aber auf die am besten bezahlten Angebote stürzt: Die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen sollten zu Deiner Zielgruppe und Deinem Video passen.

Es bringt Dir nichts Artikel zu verlinken, die Dir eine große Provision bringen … die aber keiner kauft.

Wenn Du also nun das für Dich passende Partnerprogramm mit den zu Deiner Zielgruppe passenden Produkten ausgesucht hast, kann es losgehen:

Nutze die Video-Beschreibung bei relevanten Videos, um Deine Affiliate-Links zu platzieren. Die besten Klickraten wirst Du erreichen, wenn Du Deine Zuschauer in Deinem Video auf den Link in der Video-Beschreibung hinweist.

Eine weitere Möglichkeit um einen Affiliate-Link sinnvoll zu platzieren, ist der Webseiten-Link auf Deiner Kanalseite:

Viele YouTuber nutzen diesen Platz, um auf eine Übersicht des verwendeten Video-Equipments zu verlinken. Aber auch an dieser Stelle gilt:

Der Inhalt sollte zu den Interessen Deiner Zielgruppe passen. Andernfalls schadet es Deinem Kanal mehr, als dass es hilft.

Bezahlte Produkt-Tests und Produkt-Platzierungen

Sobald Du eine gewisse Reichweite mit Deinen Videos aufgebaut hast, kann es für Firmen interessant sein, in Deinen Videos zu erscheinen.

In der Regel ist der Ablauf so, dass Du von einem Unternehmen angesprochen wirst, um Deinen Zuschauern deren Produkte oder Dienstleistungen vorzustellen.

Das kann von einem Review zu einem Staubsauger bis hin zu einem bezahlten Let’s Play-Video von einem neu erschienen Spiel reichen. Beliebt sind aber auch Gewinnspiele, bei denen Du unter Deinen Zuschauer einen durch die Firma zur Verfügung gestellten Artikel verlost.

Vermeide bei Produkt-Platzierungen diese Fehler

Allerdings erfordern Produkt-Platzierungen auch etwas Fingerspitzengefühl: Rechtlich bist Du dazu verpflichtet deutlich zu machen, dass Du für dieses Video Geld bzw. Produkte kostenlos bekommen hast.

Achte aber vor allem darauf, dass Du Dir mit (versteckten) Produkt-Platzierungen das Vertrauen Deiner Zuschauer nicht verspielst. Hier gilt es also authentisch zu bleiben und diese Einnahme-Quelle nur dann zu nutzen, wenn Du wirklich von den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen überzeugt bist und Deine Zuschauer deutlich darauf hinweist.

Wer diese Punkte meiner Meinung nach immer sehr gut unter einen Hut bekommt, ist AlexiBexi. Hier ein Beispiel für ein Gewinnspiel:

Direkte Werbung über Sponsoring

Eine in Deutschland eher selten genutzte Einnahme-Quelle für YouTuber ist das Sponsoring bzw. offene Werbung innerhalb des Videos.

Dabei kann zum Beispiel ein Elektronik-Shop durch eine kurze Einbledung regelmäßig als Sponsor eines Tech-YouTube-Kanals auftreten. Es sind aber auch viele weitere Beispiele denkbar. Auch bei dieser Einnahme-Quelle gilt allerdings:

Die Glaubhaftigkeit Deines Kanals sollte darunter möglichst nicht leiden. Denn wenn Du regelmäßig vor einem Interessenkonflikt stehst, könnten Deine Zuschauer schnell das Vertrauen in Deine Meinung verlieren.

Wie kannst Du einen regelmäßigen Sponsor finden?

Diese Einnahme-Quelle ist natürlich sehr individuell je nach Thema Deines Kanals. Aber auch bei Deiner thematischen Nische gibt es sicher eine Reihe von Unternehmen oder Geschäftspartnern die in Frage kommen würden.

Dabei spricht nichts dagegen selbst aktiv zu werden und potentielle Sponsoren direkt anzusprechen.

Spenden Deiner Fans

Gerade bei YouTube-Nischen, bei denen es keine passende Verbindung zu Affiliate-Programmen gibt, kann ein Blick auf direkte Einnahmen durch Fans Sinn machen.

Eine der verbreitetesten Plattformen hierfür ist Patreon. Hier können Deine Fans monatlich oder pro neuem Video kleine Beträge an Dich spenden. Noch gibt es nicht so viele Deutsche auf der Seite, aber an den amerikanischen Mitgliedern ist deutlich zu erkennen, dass es sich finanziell lohnen kann.

So bekommt Tony Zhou zum Beispiel für jedes neue Video auf seinem Kanal „Every Frame A Painting“ von seinen Fans auf Patreon insgesamt 4.724,12 Dollar:

Wenn Du also viele Fans hast, die eine starke Verbindung zu Deinen Videos haben, sind sicher einige dazu bereit einen kleinen Betrag beim Erscheinen neuer Videos zu spenden.

Verkauf eigener Produkte oder Dienstleistungen

Der Verkauf eigener Produkte oder Dienstleistungen wird für viele mit Sicherheit die lukrativste Einnahmen-Quelle auf YouTube sein. Allerdings ist diese Einnahme-Quelle auch mit der meisten Arbeit und eventuell zunächst auch mit Kosten verbunden.

Dabei kann die Art von Produkten, die Du Deiner Zielgruppe anbieten möchtest sprichwörtlich alles mögliche sein. Natürlich unter der Voraussetzung, dass Dein Angebot relevant für Deine Zielgruppe ist.

Daher solltest Du zunächst mit der Überlegung beginnen, welches bestehende Problem Deiner Zielgruppe von Dir gelöst werden kann. Als nächstes solltest Du dann herausfinden, ob Deine Zielgruppe bereit ist, für die Lösung dieses Problems Geld zu bezahlen.

Aber auch wenn Dein YouTube-Kanal sich auf den ersten Blick nicht direkt für eigene Produkte eignet, gibt es immer die Möglichkeit Merchandise-Artikel wie T-Shirts, Mousepdas, Tassen oder sogar MüZen 🙂 anzubieten:

Hierfür gibt es mehrere Plattformen wie zum Beispiel Spreadshirt, die Dir praktisch die ganze logistische Arbeit abnehmen. Alles was Du tun musst, ist ein Design hochzuladen und einen Preis festzusetzen.

Gerade für Let’s Play- und Comedy-Kanäle mit zahlreichen Zuschauern ist das eine schnell umzusetzende zusätzliche Einnahmen-Quelle auf YouTube.

Eine eigene Webseite außerhalb von YouTube

Kaum eine Einnahmen-Quelle ist so wichtig und gleichzeitig unter YouTubern so wenig genutzt wie eine eigene Webseite. Denn hier hast Du alle zuvor genannten Einkommens-Quellen zur Verfügung und noch mehr.

Schließlich produzierst Du mit Deinen Videos regelmäßig Inhalte, die sich zum Teil auch als Text veröffentlichen lassen. Das heißt Du kannst mit relativ wenig Arbeit Deine Inhalte doppelt nutzen und so mehr Leute erreichen.

Dabei kannst Du auf Deiner Webseite natürlich mit AdSense Anzeigen schalten, Affiliate-Angebote verlinken und eigene Produkte anbieten.

Auch die Erstellung einer Webseite ist komplett ohne Programmier-Kenntnisse möglich, wenn Du Plattformen wie WordPress oder Blogger nutzt.

Fazit

Die besten Ergebnisse wirst Du erzielen, wenn Du alle 7 Einnahme-Quellen miteinander kombinierst. Denn so bist Du nicht von einer einzelnen Plattform anhängig und verteilst damit auch Dein Risiko.

Dabei haben die Einkommens-Quellen 6 und 7 meiner Meinung nach das größte Potential und sollten unbedingt von Dir genutzt werden – auch wenn diese beiden mit der meisten Arbeit verbunden sind.

Letztendlich wird aber jede dieser 7 Einkommens-Quellen erst so richtig interessant, wenn Du zahlreiche Zuschauer und Aufrufe auf Deinen Videos hast. Damit Du aus Deinen Videos das bestmögliche heraus holst, solltest Du Dir diese 9 YouTube-Hacks für mehr Klicks ansehen.

Welche Erfahrungen hast Du mit Geld verdienen auf YouTube gemacht? Wenn Du noch etwas ergänzen möchtest, oder Dir eine Information fehlt, schreib mir in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.