4 Tipps, die Deinen Video Ton verbessern – Teil 1

9 YouTube Tricks, die Deinen Kanal schneller wachsen lassen

Wenn Du Deinen Video Ton verbessern willst, solltest schon bei der Aufnahme anfangen. Wie genau Du das hinbekommst?

Hierzu habe ich 4 Tipps für Dich in diesem Beitrag. In Teil zwei folgen dann Tipps zur Tonbearbeitung mit Hilfe Deiner Videobearbeitungssoftware. Aber zuerst einmal viel Spaß mit diesem Video:

Im Video habe ich für die Tonaufnahmen übrigens das Rode VideoMicro benutzt. Für den Preis ist dieses Mikrofon echt unschlagbar – vor allem, wenn Du diese Tipps beachtest:

Das Mikrofon sollte so nah wie möglich sein

Mein erster Tipp sollte für jeden relativ einfach umzusetzen sein: Bring das Mikrofon einfach so nah wie möglich an die Tonquelle ran. Je nachdem welche Art von Video Du machst, ist es vielleicht auch gar nicht so schlimm, wenn das Mikrofon im Bild zu sehen ist.

Wenn Du aber keine Möglichkeit hast das Mikrofon nah dran zu bringen, kann für Dich ein Lavelier-Mikrofon eine Alternative sein. Hier kann ich Dir das Rode SmartLav+ empfehlen, das ich für die meisten meiner Videos benutze.

Schalte Störgeräusche ab

Als nächstes solltest Du genau darauf achten, ob nicht gerade irgendwelche Gerät an sind, die nicht unbedingt an sein müssen.

Auch kleinste Lüftergeräusche – wie zum Beispiel von einem Computer – sind in Deinen fertigen Aufnahmen hörbar. Vielleicht nicht sehr deutlich, aber sie sorgen definitiv dafür, dass Deine Tonqualität zumindest unterbewusst schlechter wahrgenommen wird.

Achte darauf in welchem Raum Du aufnimmst

Wenn Du mit Deinen Aufnahmen nicht unbedingt an einen bestimmten Raum gebunden bist, solltest Du darauf achten, ob es nicht einen Raum gibt, der Dir eine bessere Akustik bietet. Gerade kleinere Räume sind in der Regel besser dafür geeignet, da dort in der Regel weniger Echo bzw. Hall zu hören ist.

Hall in einem Raum zu beseitigen ist natürlich auch eine Option. Einen großen Unterschied macht zum Beispiel die Oberfläche des Bodens. Hier ist Stein oder Fliesen so ziemlich das schlimmste was Du haben kannst. Allerdings kannst Du zum Beispiel schon durch einen Teppich die Akustik stark verbessern.

Nimm den Ton nicht zu laut auf

Bei der Aufnahme solltest Du darauf achten, dass sich der Pegel auf keinen Fall in der Nähe von 0 dB bewegt. Schließlich wollen wir den Ton im zweiten Teil dieser Serie noch in unserer Software weiter verbessern. Hierzu brauchen wir etwas „Luft“, da wir zum Beispiel einige Frequenzen anheben wollen.

Aber dazu mehr im zweiten Teil, der in den kommenden Tagen hier auf dem Blog und auch auf YouTube erscheint.

Wenn Du noch weitere Tipps hast, wie Du den Ton schon bei der Aufnahme verbessern kannst, dann schreib mir in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.