3 Tipps zum Filmen im Schnee

9 YouTube Tricks, die Deinen Kanal schneller wachsen lassen

Wenn auch bei Dir vor der Haustür mittlerweile Schnee liegt, habe ich hier 3 Tipps von Benjamin Jaworskyj für Dich zum Filmen im Schnee.

Er richtet sich zwar in erster Linie an Fotografen, aber ich finde, dass seine Tipps sich genau so für Filmmaker eignen. Sein Video zum Thema siehst Du hier:

1. Halte Deine Akkus warm

Gerade bei Mirrorless-Kameras ist der Akku-Verbrauch enorm. Daher wirst Du wahrscheinlich auch Ersatz-Akkus dabei haben. Bei dem kalten Wetter kann es jedoch zu einer bösen Überraschung kommen, sobald Du den Akku wechseln wirst:

Auch der Ersatz-Akku ist auf einmal leer!

Das kommt daher, weil sich Akkus insbesondere bei kalten Temperaturen schneller entladen. Das kannst Du allerdings ganz einfach vermeiden, indem Du den Akku warm hältst. Dazu reicht es schon aus, wenn Du den Akku nah an Deinem Körper hältst. Also zum Beispiel in der Hosentasche oder in einer Hemdtasche. Auf keinen Fall sollte der Akku der Kälte direkt ausgesetzt sein.

2. Vermeide Objektiv-Wechsel

Insbesondere bei kalten Temperaturen solltest Du Objektiv-Wechsel vermeiden. Denn gerade beim Wechsel ist der Sensor Deiner Kamera ungeschützt der Kälte – und vor allem Feuchtigkeit! – ausgesetzt.

Aber Achtung: Objektiv schnell im Auto wechseln oder direkt wenn Du zuhause reinkommst ist auch keine gute Idee. Denn gerade durch den Wechsel von sehr kalten zu sehr warmen Temperaturen kondensiert Wasser an Deiner noch kalten Kamera.

Alternativ solltest Du ein Zoom-Objektiv wie das Sigma 18-35mm verwenden, das Dir den ein oder anderen Objektiv-Wechsel ersparen kann.

3. Überbelichte Deine Aufnahmen um eine Blende

Da Schnee bekanntlich sehr hell ist, kann Deine Kamera schnell mal die Belichtung falsch einschätzen. Verlasse Dich daher nicht auf eine Belichtung bei 0 EV. Denn wenn Deine Kamera einen Durchschnitt aus dem gesamten Bild errechnet, wird sie durch den hellen Schnee eine zu dunkel Belichtung wählen. Dadurch kann der Schnee grau, bzw. zu dunkle aussehen.

Daher ist es sinnvoll gerade beim Filmen im Schnee etwas überzubelichten. Dadurch wirkt der Schnee sehr weiß und sauber. Achte aber darauf, dass Dir dadurch keine Details verloren gehen. Als Hilfe kannst Du hierzu zum Beispiel innerhalb Deiner Kameras „Zebras“ bei 105% einschalten – sofern Deine Kamera diese Funktion hat.

Wenn Du weitere Tipps zum Filmen im Schnee gesammelt hast, schrieb sie unter diesem Artikel in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.